Das Wettbewerbsrecht setzt sich aus dem Lauterkeitsrecht (unlauterer Wettbewerb) und dem Kartellrecht (Recht gegen Wettbewerbsbeschränkungen) zusammen.

Das Lauterkeitsrecht beschreibt die Regeln des fairen wirtschaftlichen Verhaltens, die jedes Unternehmen im Wettbewerb um das Angebot und den Bezug wirtschaftlicher Leistungen einzuhalten hat. Es dient dem Schutz der Mitbewerber und der Verbraucher sowie dem Interesse der Allgemeinheit an einem unverfälschten Wettbewerb. Hinsichtlich der Beziehungen eines Unternehmens zum Verbraucher beruht es auf der Richtlinie 2005/29/EG gegen unlautere Geschäftspraktiken.

Mit den Mitteln des Lauterkeitsrechts können Sie ihre Wettbewerber dazu zwingen die gesetzlichen Regeln und Normen Ihres Geschäftsgebiets einzuhalten und so verhindern, dass sich ein Wettbewerber einen rechtswidrigen Vorteil gegenüber Ihnen verschafft.

Das probate Mittel um gegen unlauteres Verhalten von Wettbewerbern vorzugehen ist die Abmahnung. Mit ihr wird der Wettbewerber auf sein unlauteres Handeln aufmerksam gemacht und aufgefordert dieses Verhalten zukünftig zu unterlassen.

Sollte ein Wettbewerber sich von seinem Fehlverhalten nicht abbringen lassen, bleibt nur der Klageweg.

Andererseits kann es in den komplexen und übersichtlichen Paragraphenwäldern, die im Chemiesektor zu beachten sind, schnell passieren, dass man eine unzulässige Werbeaussage trifft oder unvollständige Angaben zu Produkten macht. Mit unserer Unterstützung können Sie sich gegen Angriffe von Konkurrenten umfassend schützen.

Wir Unterstützen Sie gerne in allen Fragen und Verfahren zum Recht des unlauteren Wettbewerbs:

  • Unterstützung bei der Einhaltung der Informationspflichten und Preisangaben
  • Überprüfung von Unternehmensauftritten
  • Beratung zu Werbemaßnahmen (z.B. Vertrieb von Biozidprodukten)
  • Beratung bei Vertragsgestaltungen
  • Beratung zu Abmahnungen



Das Kartellrecht hingegen schützt den freien Wettbewerb zwischen den Marktteilnehmern und soll Garant für den fairen Leistungswettbewerb sein, indem es Monopole und wettbewerbsbeschränkende Vereinbarungen sowie abgestimmte Verhaltensweisen von Wettbewerbern verhindert. Hier sind neben nationalen Regelungen auch die Vorgaben des europäischen Kartellrechts zu beachten. Mit unserer Unterstützung gehen Sie kein Risiko bei Vertragsabschlüssen und Kooperationen mit Konkurrenten ein.

Kontakt Jursolution

Tel   0231 - 39 819 105
Mail info [at] jur-solution.de

oder nutzen Sie unser

Kontaktformular

Vorträge

19. April 2018 in Leipzig

Zulassungsverfahren für Biozidprodukte

Artikel 95: Datenteilung und Letter of Access (LoA) unter der BPR

Seminar: Biozidprodukte und behandelte Waren - BPR (EU) Nr. 528/2012 - Update 2018 der ACA Pharma Concept GmbH

 

15. März 2018 in Frankfurt a.M.

Chemikalienrecht außerhalb der EU

Moderation des Seminars für den Lexxion Verlag

 

31. Januar 2018 in Frankfurt a.M.

REACH Registrierungsfrist 2018 - und was kommt danach?

Chemierechtstag 2018, Lexxion Verlag

 

06.-08. November 2017 in Bonn

Das Europäische Biozidrecht - Stahlkraft für Nicht-EU Staaten

Jahrestagung "Chemikalienregulierung in Non-EU" der Chem-Academy

 

27. April 2017

Artikel 95 und Datenteilung unter der BPR

Seminar: „Aktuelle Aspekte der Biozidprodukte Verordnung (EU) Nr. 528/2012 im Umgang mit Biozidprodukten und behandelten Waren“ der ACA-pharma concept GmbH in Leipzig

 

27. April 2017

In Situ unter der BPR

Seminar: „Aktuelle Aspekte der Biozidprodukte Verordnung (EU) Nr. 528/2012 im Umgang mit Biozidprodukten und behandelten Waren“ der ACA-pharma concept GmbH in Leipzig

 

[mehr]